Home > Gel- oder Schaum: Was ist das bessere Material für Einlagen?

Gel- oder Schaum: Was ist das bessere Material für Einlagen?

Einlagen sind eine bequeme und wohltuende Möglichkeit, um schmerzende Füße zu verhindern oder zumindest um Linderung zu erhalten. Allerdings ist die Auswahl der richtigen Einlegesohle gar nicht so einfach. Schließlich gibt es im Handel viele verschiedene Einlagen in vielen verschiedenen Formen, die zudem auch noch aus vielen verschiedenen Materialen gefertigt sind. Aber was ist denn nun das passende Modell für Sie und Ihre Füße?

Die beiden am weitest verbreiteten Materialen für Einlegesohlen sind Gel und Memory-Schaum. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Aber welches ist das bessere Material und wie wählen Sie die beste Einlegesohle für Sie aus? Wir vergleichen beide Varianten der Einlagen aus Gel und aus Schaum und sagen Ihnen, worauf Sie beim Kauf besonders achten sollten.

Gel-Einlagen

Gel ist ein sehr beliebtes Material für die Fertigung von Einlegesohlen. Dies hat einen sehr einfachen und erklärbaren Grund: die Stoßdämpfung. Bei jedem Schritt und dem Aufsetzen des Fußes auf den Boden, durchfährt diesen eine Art Schlag. Dieser Stoß wird von Ihren Knien, den Knöcheln sowie Gelenken abgefangen und absorbiert. Dies belastet den Körper aber. Daher ist es wichtig, dass auch die Schuhe eine federnde Sohle haben. Dies ist allerdings bei weitem nicht bei allen Schuhen so. An diesem Punkt kommen die Gel-Einlagen ins Spiel. Wenn diese im Schuh stecken, sorgen diese für eine zusätzliche Dämpfung. Damit wird der Fuß beim Aufsetzen nicht mehr so belastet, da der Schlag gefedert wird.

Ideal sind die Einlegesohlen aus Gel für Sportler, z. B. Jogger bzw. Läufer. Aber auch für alle anderen Sportarten sind sie zu empfehlen. Denn sie verringern die Belastung der Füße, die beim Sport bei jedem Schritt besonders hoch sind. Hier können die Einlagen aus Gel ihre Dämpfungseigenschaften besonders gut ausspielen. Durch die Sohlen werden die Schläge auf den Fuß besser gedämpft, sodass Füße, Knöchel und Knie weniger belastet werden. Das führt auch dazu, dass Sie beim Sport länger durchhalten, weniger Schmerzen haben, ein geringeres Verletzungsrisiko besteht und Sie sich danach schneller wieder erholen können.

Allerdings haben Gel-Einlagen auch Nachteile. Unter anderem ist zu beachten, dass sie schwerer als Einlagen aus Memory-Schaum sind. Das Gewicht kann vor allem beim Sport durchaus ein kleiner Nachteil sein. Ein weiterer Nachteil ist, dass das Gel zähflüssig ist. Das bedeutet, dass es sich in der Hülle, die das Gel umschließt und die Form der Einlage ausmacht, bewegen kann. Dies stört einige Leute. Diese bevorzugen dann in der Regel Einlagen aus Schaum, zu denen wir nun kommen.

Schaum-Einlagen

Die am häufigsten eingesetzte Alternative zu Gel ist Schaum, bzw. Memory-Schaum. Auch dies ist eine gute Wahl und bietet viele verschiedene Vorteile, zu denen wir nun kommen. Unter anderem sind Einlagen aus Memory-Schaum sehr dünn. Sie tragen also weniger im Schuh auf, was vor allem bei recht engen Schuhen ein großer Vorteil ist. Denn oft ist dort für die eher etwas dickeren Gel-Sohlen kaum Platz. Zudem ist Schaum ein weiches Material, sodass auch dieses eine dämpfende Wirkung hat. Diese ist je nach Ausgestaltung des Materials mehr oder weniger vergleichbar mit dem des Gels in einer Einlage.

Ein weiterer Vorteil von Schaum-Einlagen ist, dass hierbei in der Regel Memory-Schaum zum Einsatz kommt. Diese kennen Sie vielleicht von Ihrer Matratze zuhause. Die entscheidende Eigenschaft des Materials ist, dass es in der Lage ist, seine Form zu behalten. Somit passt sich der Schaum mit der Zeit immer besser Ihrem Fuß an, da er die entsprechende Negativform beibehält. Hierbei ist auch entscheidend, wie dick das Material ist. Manche Memory-Schaum-Sohlen sind dünner, andere dicker. Hier ist immer entscheidend, was Ihre Bedürfnisse sind und was auch das Platzangebot im Schuh ermöglicht.

Mit Memory-Schaum wird der Fuß bestmöglich gestützt und gepolstert, indem sich die Sohle der Form des Fußes anpasst. So fühlen Sie sich, als würden Sie auf Wolken schweben. Somit ist der Komfort in der Regel höher als beim Gel, denn der Schaum bewegt sich nicht mehr, nachdem er seine Form angenommen hat (im Gegensatz zum Gel). Er bleibt an Ort und Stelle. Die Füße ermüden weniger bzw. langsamer und auch die Stoßdämpfung ist gut. Zudem ist Schaum auch noch leichter, was ebenfalls ein Vorteil ist. Denn je leichter die Schuhe insgesamt sind, desto weniger anstrengend ist auch die Fortbewegung.

Allerdings halten Schaum-Einlegesohlen in der Regel nicht so lange wie das Pendant aus Gel. Somit müssen sie öfter ausgetauscht werden, was natürlich auf Dauer schon etwas ins Geld geht. Hier ist vor allem Hitze ein Problem, genauso wie schwitzende Füße. Sie sorgen dafür, dass der Schaum eine begrenzte Lebenszeit hat. Zudem ist er auch unhygienischer, da sich Bakterien, Pilze und Co besser in dem Schaum einbetten können.

Was wirklich wichtig ist

Nachdem wir Ihnen nun die Materialen Gel und Schaum für Einlagen vorgestellt haben, bleibt die Frage, welches das bessere Material ist. Dies kann man pauschal nur schwer festlegen, da dies auch von den individuellen Vorlieben und Eigenarten abhängt. Dies gilt nicht nur bzgl. Ihrer Füße, sondern auch in Bezug auf die Sohlen, die es in vielen verschiedenen Varianten im Handel gibt. Vor allem sollten Sie hierbei folgendes beachten, was die Sohlen bieten müssen – mal vollkommen losgelöst von der Frage nach Schaum oder Gel:

  • Der Zustand der Füße: Aus welchem Grund kaufen Sie Einlagen bzw. benötigen Sie diese? Haben Sie Schmerzen? Dann sollten Sie zunächst einen Fachmann konsultieren, der dem Grund für dieses Problem auf den Grund gehen kann. Denn hierfür kann es viele Gründe geben. Wollen Sie hingegen nur etwas mehr Komfort, dann sind Einlagen aus beiden Materialien eine gute Möglichkeit. Denn sie erfüllen beide den Zweck, den Fuß zu stützen und zu polstern, sodass die Belastungen des Alltags weniger ermüdend für die Füße sind.
  • Eine Frage des Fußbettes: Es gibt verschiedene Formen von Fußbetten für Fußsohlen, die Ihnen verschiedene Unterstützungsstufen anbieten. Unter anderem gibt es Varianten, die halbstarr oder starr sind und so Ihren Fuß den ganzen Tag orthopädisch in einer natürlichen Position halten. Handelt es sich hingegen um gepolsterte Modelle, bieten diese mehr Flexibilität. Diese können aber nicht die gleiche Unterstützung bieten, wie es bei orthetischen Modellen der Fall ist. Flache Fußbetten bieten keine Unterstützung der Fußwölbung. Sie sind aber eine beliebte Option für alle, die nur die Innensohle eines Schuhes oder Stiefels durch eine angenehmere und komfortablere Einlegesohle zu ersetzen.

Zum Schluss noch ein Tipp: Schlagen Sie doch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Holen Sie sich mehr Komfort beim Gehen und zudem noch ein Plus an Gesundheit und Wohlbefinden bei jedem Schritt – mit den Euphoric Feet Einlagen, die wir Ihnen in unserem Test genauer vorgestellt haben.

March 24, 2019

Kommentare


There are no comments available.

Neueste Testberichte