Home > Ursachen und Behandlung von Hühneraugen und Schwielen

Ursachen und Behandlung von Hühneraugen und Schwielen

Hühneraugen und Schwielen an den Füßen müssen nicht unbedingt wehtun. Aber sie sorgen für eher unansehnliche Füße, was vor allem für die Frauen im Sommer, der Jahreszeit der offenen Schuhe, wahrlich eine ungern gesehene Sache sind. Allerdings so schlimm sind Hühneraugen und Schwielen nun auch nicht, zumal es verschiedene Möglichkeiten gibt, um sie loszuwerden. Wir informieren Sie, wie Sie diese wieder loswerden. Zudem sagen wir Ihnen, wie sie entstehen und somit, wie Sie diese von vornherein verhindern können. Denn nichts ist besser und wirkungsvoller als die Prävention von Hühneraugen und Schwielen, statt diese hinterher zu behandeln.

Was sind Hühneraugen und Schwielen?

Bevor wir uns den Ursachen und der Behandlung widmen, wollen wir uns zunächst darum kümmern, was Schwielen und Hühneraugen überhaupt genau sind. Dann können Sie, wenn Sie sich nicht sicher sind, erkennen, ob es sich an Ihren Füßen im Fall der Fälle tatsächlich um eines der beiden handelt oder ob es doch etwas anderes ist.

Allerdings haben Hühneraugen und Schwielen sehr ähnliche Symptome. Daher denken viele Leute, dass es sie um das gleiche handelt. Es ist aber nicht das gleiche. Sie unterscheiden sich wie folgt:

  • Schwielen werden häufig auch Hornhaut genannt und sind ein typisches Merkmal an den Füßen, genauer gesagt an den Fußsohlen, den Fersen oder dem Fußballen. Sie können aber auch an den Händen oder an den Knien vorkommen. Schwielen bzw. Hornhaut sind Verdickungen der Haut, an denen diese besonders hart ist. Sie entstehen oft durch Reibung, vor der sich die Haut durch die Bildung von Hornhaut zu schützen versucht.
  • Hühneraugen bilden sich ebenfalls häufig an den Füßen. Sie kommen meist in Bereichen vor, wo in der Regel kein Druck oder kein Gewicht drauf lastet. Dies kann z. B. zwischen und auf den Zehen sein. Dies ist auch der häufigste Bereich, wo Hühneraugen vorkommen. Aber auch an anderen und belasteten Bereichen können sie sich bilden. Sie sind eher klein und rund. Und wenn Sie diese drücken, kann es schmerzhaft sein.

Symptome und Ursachen

Die übliche Ursache für Hühneraugen und Schwielen sind Reibung und Druck. Sie können unter diesen Bedingungen leicht entstehen. Zum Glück tun sie aber in der Regel nicht weh, sind also keine Ursache für Fußschmerzen. Dennoch sind sie durchaus unangenehm, vor allem aus optischer Sicht. Probleme kann es zudem bei Personen geben, die unter Diabetes oder anderen gesundheitlichen Problemen leiden. In diesem Fall ist es unbedingt ratsam, einen Arzt zu konsultieren.

Die Symptome im Zusammenhang mit Hühneraugen und Schwielen sind in der Regel trockene, schuppige Haut, gehärtete, erhabene Beulen, raue oder dicke Haut oder in seltenen Fällen auch Schmerz an den entsprechenden Stellen. Auch ein gelegentlicher Juckreiz oder etwas Unbehagen können entstehen.

Wenn sie wissen, warum sich Schwielen und Hühneraugen bilden, ist der erste Schritt, um sie zu verhindern. Die häufigsten Gründe, warum sie sich bilden, sind in der Regel folgende:

  • Keine Socken: Socken haben mehrere Funktionen. Sie schützen die Füße vor Feuchtigkeit und polstern diese zudem etwas ab. Dies ist vor allem in engen Schuhen wichtig, damit keine Reibung entsteht. Denn genau diese führt zu den hier beschriebenen und behandelten Problemen an den Füßen, nämlich Schwielen und Hühneraugen.
  • Die falschen Schuhe: Auch schlecht sitzende Schuhe sind eine sehr häufige Ursache für Schwielen und Hühneraugen. Dies kann z. B. sei, dass die Schuhe zu eng sind oder der Fuß sehr hineingepresst wird, was häufig bei hochhackigen Schuhen, die Frauen mehr oder weniger häufig tragen, der Fall ist. Aber auch bei Männern können zu enge Schuhe eine Ursache für Schwielen und Hühneraugen sein. Genauso gut können aber auch zu locker sitzende Schuhe der Grund sein. Denn auch dann kann durch zu viel Bewegung des Fußes im Schuh Reibung entstehen, die wiederum zu den besagten Problemen führt.

Hühneraugen und Schwielen verhindern und behandeln

Eine Möglichkeit, um Hühneraugen und Schwielen zu verhindern, ist das Tragen von gut passenden Schuhen. Sollte dies eventuell bei vorhandenen nicht der Fall sein, können Sie gegebenenfalls mit einer Einlage noch das Problem lösen. Unsere Euphoric Feet Erfahrungen sind, wie Sie in unserem Testbericht erfahren, sehr positiv. Denn sie steigern nicht nur das Wohlbefinden des Fußes, sondern des gesamten Körpers. Aber auch andere Einlegesohlen, die dem Fuß mehr Halt geben und verhindern, dass dieser zu weit vorne in den Schuh hineinrutscht, können dies verhindern. Auch das Tragen von Socken oder das Eincremen der Füße mit Feuchtigkeitscreme kann helfen, um Hühneraugen und Schwielen vorzubeugen.

Ist es schon zu spät und Sie haben bereits Hühneraugen oder Hornhaut bzw. Schwielen an den Füßen, dann ist es höchste Zeit, diese zu behandeln bzw. zu entfernen. Es gibt viele verschiedene Produkte, mit denen die Füße davon befreit werden können. Bei Hornhaut hilft häufig eine Hornhautfeile oder ähnliches, um diese mechanisch abzutragen. Aber es gibt auch viele andere Mittel gegen Hornhaut, z. B. Salben, Anti Hornhaut Socken und vieles mehr. Diese lösen in der Regel die harten Hautschichten bei einmaliger oder mehrmaliger Anwendung auf. Wichtig ist, dass Sie die Füße hinterher ordentlich pflegen und eincremen, damit sich die Schwielen nicht so schnell wieder bilden.

Auch gegen Hühneraugen gibt es verschiedene Produkte im Handel. Schauen Sie entweder in der entsprechenden Abteilung eines Drogeriemarktes oder lassen Sie sich in der Apotheke beraten. Sind Sie unsicher, befragen Sie Ihren Arzt zu der Thematik und lassen diesen die entsprechenden Mittel empfehlen. Alternativ gibt es aber auch viele Hausmittel gegen Hühneraugen sowie Schwielen. In diesem Zusammenhang ist das Internet eine gute Anlaufstelle. Allerdings ist es bei Hausmitteln ja meist so, dass diese nicht immer so zuverlässig funktionieren wie die klassischen Medizinprodukte. Aber es ist natürlich Ihnen überlassen, wie Sie gegen Hühneraugen und Schwielen vorgehen. Schließlich gibt es keinen Zeitdruck, da sie weder gefährlich noch schmerzhaft sind.

March 23, 2019

Kommentare


There are no comments available.

Neueste Testberichte